Alternative Messenger und warum ich sie dann doch nicht nutze

Die letzten Tage ist das Internet voll von Leuten, die nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook regelrecht in Panik geraten sind und nun auf der Suche nach einer Alternative sind. Ich will hier nicht aufzählen was man nutzen könnte, sondern einfach einmal schreiben, wie ich es handhabe und warum.Ich habe ein iPhone. Schon seit Jahren. Sieht man ja vielleicht auch an einigen Postings hier (ja, ich weiss, diesen Kanal hier bespiele ich nicht so regelmässig wie ich gerne möchte).

Nun muss man Leuten, die ohne iOS unterwegs sind kurz erläutern, dass ein iPhone (ein iPad genauso und auch der Mac) mit dem Programm iMessage über eine Möglichkeit verfügen untereinander zu Chatten. Das schliesst den Versand von Bildern ein, von Videos aber auch kompletten Dateien wie PDFs oder dergleichen. iMessage transportiert alles und das ohne Murren. Ist einmal keine Datenverbindung vorhanden kann die Nachricht dann automatisch als SMS oder MMS verschickt werden (letzteres möchte man aber vermutlich eher nicht).

iMessage unter iOS7

Ich hatte nie WhatsApp und das wird auch ganz sicher so bleiben. Der Hintergrund ist, dass der Betreiber dieses Dienstes in der Vergangenheit sehr häufig durch Stümperei und ein sehr befremdliches Verhältnis zu Privatsphäre und Datenschutz aufgefallen ist. Die einzelnen Skandale der letzten Jahre führe ich mal nicht alle auf, eine Suche bei Heise oder Golem fördert (leider) hinreichend Informationen zu Tage.

Aber ich brauchte auch kein WhatsApp. Die Mehrzahl der Leute, mit denen ich kommuniziere haben ebenfalls ein iOS-Gerät und damit erübrigt sich der Bedarf für eine Alternative automatisch.

Was mir aber auch aufgefallen ist: Alle WhatsApp-Nutzer, die ich kenne verwenden auch Facebook. Da gibt es auch einen Messenger. Einen, der vermutlich sogar abgesichert ist als WhatApp. Warum sollte ich daher also einen weiteren Messenger verwenden, wenn die Kommunikation schon über Facebook möglich ist? Gut, ich verwende Facebook (aus Gründen) nicht für den Austausch von persönlichen oder intimen Dingen – ok, letztes Jahr schon, aber das ist eine andere Geschichte, die hier nichts zu suchen hat.

Seit einiger Zeit (will sagen: bevor Facebook WhatsApp kaufte) habe ich aber jetzt schon den verschlüsselnden Messenger Threema aus der Schweiz installiert – allerdings nutze ich ihn eher selten. In den letzten Tagen sehe ich jedoch einen deutlichen Zuwachs an Kontakten, die sich Threema anhand meines Adressbuches in seinem System sucht (das macht WhatsApp ja ähnlich).

Threema Messenger unter iOS7

Tatsächlich kommt bei mir Threema nur zu einem ganz bestimmten Zweck zum Einsatz, nämlich wenn ich mit Leuten kommuniziere, die „aus dem anderen Lager“ stammen. Also Android. Für Windows Phone gibt es kein Threema, aber das System findet ja auch faktisch nicht statt. Allerdings fehlt es doch bei einigen Leuten an der Bereitschaft für eine sichere Kommunikation die „horrende“ Summe von 1,80 € zu investieren, die Threema kostet. Dann ist die Privatsphäre plötzlich doch nicht mehr so wichtig, wie mir scheint.

Und obwohl Threema eine wirklich schöne App ist, einfach funktioniert und echt zuverlässig ist – ich mag sie nur bedingt.

Womit wir bei einer weiteren Eigenart von iOS wären… Mein iPhone hat mit Siri einen (für mich) sehr zuverlässig funktionierenden Sprachassistenten. Das heisst, ich kann bei der Fahrt mit dem Auto ohne gegen irgendwelche Gesetze zu verstossen Sachen in das Telefon diktieren. Das geht so weit, dass iMessages und SMS mir direkt vorgelesen werden können und ich dann auch direkt akustisch darauf antworten kann. Und damit wären wir schon bei einem wesentlichen Punkt gegen alternative Messenger: das geht halt mit den anderen Dingern nicht. Klar, man kann in jedem Textfeld die Spracheingabe aktivieren, aber es ist etwas anderes als einfach nur „sag meiner Freundin ich bin auf dem Weg“ ins Telefon zu sprechen. Und aus diesem Grund ist es für mich um ein Vielfaches einfacher auch Android-Leuten eine SMS zu schicken anstatt dafür extra ein Programm zu öffnen.

Ich gebe zu, ich bin ziemlich eng mit diesem ganzen iOS-Zeug verzahnt und ich delegiere was nur irgendwie möglich ist an meine Gerätschaften, aber diesen ganzen Komfort will man eigentlich nicht aufgeben. Darum wird es auch weiterhin primär bei einer Kommunikation per iMessage (mit iOS-Nutzern) und SMS (mit Android- und Windows-Phone-Nutzern) bleiben.

Dieser Beitrag wurde unter EDV-Stuff abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Alternative Messenger und warum ich sie dann doch nicht nutze

  1. Jakob sagt:

    Ich habe zwischenzeitlich auch über einen Wechsel von Whatsapp nachgedacht, aber das hätte mich leider nicht sehr weit gebracht, da kaum jemand in meinem Bekanntenkreis dazu bereit ist, eine Alternative zu nutzen, so dass es sich als Einzelner für mich überhaupt nicht lohnt. Im Grunde bleibt einem da schon nichts anderes übrig, als komplett auf diese Messenger zu verzichten oder weiterhin darauf zurückzugreifen, was die Mehrheit auch nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.